Dienstag, 30. September 2014

[Naildesign | Review] Catrice Luxury Lacquers Million Brilliance

Hallo ihr Lieben,
heute gibt es die geballte Ladung Glitzer, denn ich möchte euch die Luxury Lacquers vorstellen, die neu ins Catrice Sortiment eingezogen sind. Ich hatte ein Päckchen mit 3 der 8 Farben der Million Brilliance Lacke erhalten und mich sehr darauf gefreut, sie auszuprobieren. Anstatt sie euch einfach auf dem Nagelrad zu präsentieren, überlegte ich mir lieber ein schickes Nageldesign mit allen drei Lacken. Ich hoffe, diese Form der Vorstellung gefällt euch! :)

v.l.n.r.: 01 It's Showtime, 05 Plum Fiction, 04 Lost'N Roses
Facts:
Die recht großen Flaschen beinhalten 11ml für 3,49€.
Neben den 8 "Million Brilliance" Lacken gibt es auch noch 8 weitere "Liquid Metal" Lacke in der Reihe der Luxury Lacquers. Die Million Brilliance Lacke sind in allen Catrice Theken erhältlich, die Liquid Metals ausschließlich in der 2-Meter Müller Theke.


Farben, Auftrag und Deckkraft:
Eigentlich dachte ich, dass die Lacker eher nur als Topper geeignet sein könnten. Dafür kann man sie zwar auch verwenden, wie ihr gleich sehen werdet kann man aber auch deckende Ergebnisse damit erzielen. Alle Lacke besitzen sowohl kleine Glitzerpartikel als auch größere runde Pailletten.
In der Review seht ihr wie gesagt 3 von 8 Farben.


01 It's Showtime sozusagen der Klassiker der Reihe, da er einfach nur silbern ist. Er schimmert je nach Umgebungslicht aber auch mal in anderen Farben.


Dieser wunderschöne Rosé-farbene Lack trägt den Namen 04 Lost'N Roses. Er enthält zusätzlich auch noch silbernen Glitzer. Ich finde die Farbe richtig schön, daher er ist er mein Favorit der drei Lacke. Aber die namensgebende Band Guns'N Roses finde ich schließlich auch super. ;)


Auch bei 05 Plum Fiction war Catrice mal wieder kreativ bei der Wahl des Namens. Der Lack enthält ebenfalls verschiedenfarbigen Glitzer, was man auch sehr gut auf den Bildern erkennen kann. Die Partikel schimmern zum Teil blau oder rot, was sehr hübsch ist. Beim Lackieren fiel Plum Fiction aber irgendwie aus dem Rahmen, da er sich anders verhält als seine beiden Brüder. Ich denke es liegt daran, dass er, im Gegensatz zu den anderen beiden, eine farbige, violette Base enthält.

Tregebilder / Nageldesign:


Als Basisfarbe für mein Deisgn diente die Sally Hansen Complete Salon Manicure in Rosy Posie. Daumen und Ringfinger zierte ich dann mit einem Gradient (Farbverlauf) aller drei Lacke und die übrigen Nägel bekamen ein Glitzer-French.


Für ein so deckendes Ergebnis habe ich die Lacke zum Teil recht dick aufgetragen und auch tupfend gearbeitet. Bei Plum Fiction war es am schwierigsten, deckend uns sauber zu arbeiten.

Im "normalen Gebrauch" würde ich einen farblich Passenden Unterlack und die Verwendung der Million Brilliance Lacke als Top Coat empfehlen. Aber am Design seht ihr eben, dass es auch anders geht. ;)


Das Entfernen der Maniküre ging übrigens leichter als gedacht, da sich der Glitzer häufig in größeren Stückchen ablöste. Aber mehr Geduld als bei einem normalen Farblack muss man natürlich dennoch mitbringen.

Weitere Verfügbare Farbtöne der Million Brilliance Lacke sind unter anderem Blau, Grün und Gold.

Fazit: Ich finde es schön, dass es solche Lacke jetzt auch im Standardsortiment und nicht nur innerhalb von LEs gibt. Gerade in der kommenden festlichen Zeit und zu Silvester werden die lacke sicher viele Freunde und Einsätze finden.

Wie gefallen euch die Luxury Million Brilliance Lacke? Habt ihr vielleicht schon welche gekauft, seitdem das neue Sortiment im Regal steht? Gespannt bin ich natürlich auch auf eure Meinungen zu meinem Naildesign. Würdet ihr das auch so tragen?


Die gezeigten Lacke wurden mir kosten- und bedingungslos von Catrice zur Verfügung gestellt. Vielen Dank!

Donnerstag, 25. September 2014

[Event] Naturschönheit mit Lavera und Rossmann

Hallo ihr Lieben,
vor einer Woche fand das gemeinsame Blogger Event von Lavera & Rossmann in Hannover statt. Zusammen mit 14 weiteren Bloggern durfte ich daran teilnehmen, worüber ich mich wirklich sehr gefreut habe. :)
Heute möchte ich euch ein paar Eindrücke vom Event vermitteln und auch ein wenig über die Marke Lavera erzählen.



Los ging es mit dem Zug, in dem ich schon von Lisa und Madline erwartet wurde. Kurz darauf stieg noch Maike zu und damit war die ungewöhnlich große Thüringer Blogger-Runde schon komplett. Beim Erzählen verging die Fahrt wie im Flug und wir freuten uns, den Anschluss nach Hannover erreicht zu haben. Am Bahnhof trafen wir uns mit Alessa vom Rossmann Team und den anderen Bloggerinnen, bevor wir zum Hotel gebracht wurden.


Das Dormero Hotel begeisterte mit einer modernen Einrichtung und viel Technik. Außerdem zog eine Goodie-Bag auf dem Bett meine Aufmerksamkeit auf sich. Ihren Inhalt hatte ich euch schon auf Instagram gezeigt, aber hier natürlich noch einmal in besserer Auflösung.


(Fast) alles, was Frau zum überleben braucht. :) Die Reiswaffeln wurden gleich von mir vernascht (die sind wirklich super lecker, normalerweise steh ich da nicht so drauf...) und dass das Team an etwas zu Trinken gedacht hat, fand ich grandios. So konnte ich die Flasche direkt mit in die Stadt nehmen. Der Großteil unserer Gruppe hat sich nämlich direkt zu Primark begeben. ;)

Duschgel, Bodylotion und Handcreme wurden von mir auch gleich an dem Abend noch ausgetestet, dazu aber später mehr auf dem Blog. ;)

Um 18:30 Uhr trafen wir uns alle in der Lobby wieder, um gemeinsam zum Abendessen zu fahren. Wir wurden im Restaurant "Zurück zum Glück" erwartet, ein sehr niedliches, kleines, liebevoll eingerichtetes Lokal. Passend zum Event achtet man hier auf Bio und Nachhaltigkeit.


Es wurden drei Gänge serviert, bei den Hauptgerichten gab es vegan, vegetarisch oder mit Fleisch. Ich entschied mich für die vegetarische Variante (oben rechts), was ich auch nicht bereut habe, da diese ungemein lecker war! Wie ihr seht, wurde alles wunderschön und etwas außergewöhnlich angerichtet.


 Zum Nachtisch gab es gefrostete Zitronenlimonade mit Zuckerwatte.


Den Abend ließen wir ruhig auf den Zimmern ausklingen, am nächsten Morgen mussten wir auch recht früh raus. Denn es wartete ein spannender Tag auf uns!

Nach dem Frühstück im Hotel (tolles Buffet hat das Dormero!) ging es zur Event-Location auf dem ehemaligen Expo Gelände. Mit einem Begrüßungsgetränk in der Hand schauten wir uns zuerst einmal neugierig um und bekamen schon die ersten Ideen, was uns an diesem Tag erwarten würde.


Es wurden Tische für drei Workshops aufgebaut, im hinteren Bereich könnt ihr auch die zwei Visagistinnen entdecken, die den ganzen Tag für uns da waren. Ein Bereich zum Essen und die pinke Bar boten Platz, um zwischen den Programmpunkten zu entspannen. Sogar an eine Ladestation für leere Blogger-Handys und einen Kodak Sofortdrucker für unsere Bilder wurde gedacht.

Hier sehr ihr die Location am See noch einmal von oben:



Wir hatten ein ziemlich straffes Programm, konnten dafür aber sehr viel lernen und neues Wissen mit nach Hause nehmen. Schön fand ich, dass nicht einfach ein Produkt nach dem anderen präsentiert wurde, sondern wir in Form von Workshops an die Marke Lavera heran geführt wurden und natürlich auch jeder Zeit Fragen stellen konnten.

Für die Workshops wurden wir in drei kleine Gruppen aufgeteilt. Meine Gruppe begann mit dem Foto-Workshop. Dafür stand uns Fotograf Jannes mit Rat und Tat zur Seite. Er hatte sich vor dem Event all unsere Blogs angesehen und gab einfache, aber wirksame Tipps und Tricks, wie wir unsere Aufnahmen noch verbessern können. Das Ganze wurde dann auch gleich bei ein paar Testfotos angewendet.
Ich fand es wirklich großartig, dass dieser Workshop in des Event integriert wurde, vielen Dank an dieser Stelle an Rossmann & Lavera! :)


Bei Workshop Nummer zwei wurden Schürze und Chemie-Kittel hervor geholt, denn es ging ans Eingemachte- wir durften unsere eigenen Duschgels mischen! Dazu erklärte uns eine Chemikerin aus dem Lavera Team, wie ein Duschgel im Hause Lavera entwickelt wird und wie wir am besten vorgehen. Es war sehr spannend, selbst einmal mit den Duftnoten in ihrer reinen Form experimentieren zu dürfen.


Zwei Duschgels durfte jede von uns mischen. Meine beiden tragen nun die Namen "Candy Blossom" und "Froschzauber". Zu Hause ist mir aufgefallen, dass der Geruch von Candy Blossom sehr große Ähnlichkeit mit meinem geliebten, limitierten und schon lange nicht mehr erhältlichen Balea Young Duschgel "Zuckerschnute" hat. Das ist doch mal eine schöne Überraschung! :D


Bei Workshop Nummer 3 gab es dann viele interessante Infos für uns. Die Lavera Pressesprecherin erzählte uns von der Entstehungsgeschichte des Unternehmens bis hin zu den Inhaltsstoffen spannende Dinge, die man über Lavera wissen sollte. Am interessantesten fand ich persönlich, dass von der Produktentwicklung über die Produktion bis hin zum Marketing alles im eigenen Haus in Hannover stattfindet und nichts in externe Hände gegeben wird. Nicht zuletzt dadurch, kann eine hohe Produktqualität nach höchsten Standards garantiert werden. Dies wird durch das "NATRUE" Siegel für Naturkosmetik bestätigt.


Bei Lavera handelt es sich übrigens um "echte" Naturkosmetik, das heißt die Produkte bestehen zu 100% aus natürlichen Inhaltsstoffen. Wo diese herkommen, könnt ihr übrigens hier auf der Lavera Homepage nachvollziehen. Ich hatte mich -zugegebener maßen- zuvor noch nie so richtig intensiv mit Naturkosmetik auseinander gesetzt und so war mir gar nicht bewusst, dass es beispielsweise auch "naturnahe" Kosmetik gibt, die einen Teil chemischer Produkte zulässt. Dass dies Verwirrung und Unsicherheit bei den Verbrauchern auslöst oder gar irreführend sein kann, war auch ein Thema, über das wir uns unterhielten.
Dazu tragen auch die vielen verschiedenen Siegel bei, die zum Teil niedrigere Standards zulassen, als andere. Die strengsten Standards setzt das NATRUE Label, das auch alle Lavera Produkte tragen. Es steht für echte Naturkosmetik und Qualität, die durch strenge Regeln gewährleistet wird. Mehr zu NATRUE erfahrt ihr auf der Homepage des Verbandes.


Sicher habt ihr euch schon gefragt, ob es denn auch dekorative Kosmetik von Lavera gibt. Ja, die Gibt es! Über 100 Produkte umfasst das Sortiment. Ihr bekommt die Produkte zur Zeit online sowie in einigen Bio-Geschäften und Müller Filialen. Den Aufsteller der Irresistible Glam Collection wird es außerdem in 500 ausgewählten Rossmann Filialen geben. Sie soll ab Oktober im Handel erhältlich sein.
Die LE ist so konzipiert, dass ein komplettes Make Up damit geschminkt werden kann. Daher findet sich vom Concealer über Rouge bis hin zur Mascara alles im Aufsteller, was man für einen tollen Look braucht. Natürlich durfte ich auch Produkte aus der LE mit nach Hause nehmen, sodass ich sie in Ruhe testen und euch vorstellen kann.


Während des Events bestand auch die Möglichkeit, uns von den beiden Visagistinnen mit den Produkten der Irresistible Glam Collection schminken zu lassen oder selbst Hand anzulegen. Die Pinsel, die ihr auf dem Tisch seht, sind übrigens auch erst ganz neu ins Rossmann Sortiment eingezogen.
Ich selbst habe leider keine Zeit gefunden, mich schminken zu lassen, habe bei den anderen aber tolle Ergebnisse gesehen. :)

Auch für eine kleine Foto-Session sollte noch Zeit sein, bevor das Event zu Ende ging.

v.l.n.r.: Madline, Lisa, ich und Maike

An dieser Stelle möchte ich mich ganz herzlich bei Rossmann & Lavera sowie allen anwesenden Mitarbeitern und Helfern für dieses tolle Event bedanken! Die Organisation konnte sich wirklich sehen lassen, man hatte das Gefühl, dass einfach an alles gedacht wurde und man versuchte, auf unsere Wünsche einzugehen und uns ein unvergessliches Erlebnis zu bescheren. Die drei Workshops haben absolut Spaß gemacht und waren gleichzeitig sehr informativ. Ein rundum gelungenes Event!

Nur ging es am Ende wieder viel zu schnell vorbei. Aber so ist das nun mal mit den schönen Dingen im Leben. ;) Dafür durften wir aber auch einiges mit nach Hause nehmen, das getestet werden möchte. Ihr dürft euch in Zukunft also auf viele Spannende Berichte zu den verschiedensten Lavera Produkten auf dem Blog freuen!

Folgende Blogs waren beim Event vertreten: 


Und nun möchte ich natürlich auch von euch wissen: Wie habt ihr Lavera bisher wahrgenommen? Kauft und nutzt ihr die Produkte gerne? Interessiert ihr euch generell für Naturkosmetik? Ich bin sehr gespannt auf eure Meinungen zum Thema!

Sonntag, 21. September 2014

[Review] Montagne Jeunesse Tuchmasken

Hallo ihr Lieben,
es ist schon eine ganze Weile her, als mich Montagne Jeunesse kontaktierte, ob ich Interesse hätte, ihre Tuchmasken zu testen. Ja und ob ich Lust hatte! Schon oft hatte ich von diesen Masken gelesen und war sehr neugierig. Heute möchte ich euch endlich erzählen, was es über die Masken zu wissen gibt und wie ich sie denn finde.





















In dieser schicken Umverpackung haben die Masken den weg zu mir gefunden. In der aufklappbaren Box sind auch einige Facebook-Kommentare von begeisterten Kunden zu lesen.




Zuerst ein paar allgemeine Infos über die Montagne Jeunesse Masken: 
  • erhältlich bei Real, Müller, Globus, Jibi und ausgewählten  Rossmann Filialen
  • Verkaufspreis : € 1.29 -€1.49
  • Montagne Jeunesse setzt auf Umweltfreundliche Konzepte und setzt sich gegen Tierversuche ein. Die Produkte tragen das "Vegetarian Standard"-Siegel und sind "BUAV approved". 
  • Das Tuch besteht aus Bambusfasern und ist 100% natürlich. Die Umverpackung trägt den grünen Punkt.




Drei verschiedene Tuchmasken-Sorten habe ich zugeschickt bekommen: Mit Roter Tonerde, mit Gletscher-Schlamm und mit Schlamm aus dem Toten Meer.


Anfangs konnte ich mich gar nicht entscheiden, welche Maske ich zuerst ausprobieren soll. Denn alle versprechen eine "unglaubliche Tiefenreinigung" oder "senationelle Hautreinigung" oder ein "außergewöhnliches Reinigungserlebnis". :D Ein Unterschied lässt sich auf der Rückseite ausmachen, wenn die Wirkung als "belebend", "verjüngend" oder "erfrischend" beschrieben wird.
Inzwischen habe ich alle Masken einmal ausprobiert. Gleich vorweg: Ich mochte alle drei Sorten sehr gerne. Hier nochmal im Einzelnen:


Die Maske mit roter Tonerde, Granatapfel und Zimt hat den fruchtigsten Duft, der mich angenehm überrascht hat. Es war die erste der Masken, die ich ausprobiert habe. Einen wahnsinnigen Reinigungseffekt konnte ich damals nicht feststellen, dafür war meine Haut nach der Anwendung aber angenehm weich, was auch mindestens zwei Tage anhielt. Einen Effekt konnte ich also durchaus spüren.


Die Tuchmaske mit Gletscher-Schlamm, Aloe Vera und roten Trauben habe ich erst heute benutzt. Der frische Geruch erinnert mich irgendwie an den Wellness-Bereich eines Hotels. Wie die Verpackung verspricht, ist sie wirklich wahnsinnig erfrischend. Sie hat einfach eine unglaublich kühlende Wirkung. Deshalb denke ich, dass diese Maske vor allem nach einer durchzechten Partynacht oder auch im Sommer Gold wert ist. Ich fand es wirklich verwunderlich. Als ich die Maske abgenommen habe, fühlte sich die Luft dagegen richtig warm an, obwohl mein Gesicht ja noch feucht war.
Außerdem hatte ich bei dieser Maske irgendwie das Gefühl, dass sie besser reinigt als die anderen und sich Mitesser anschließend gut entfernen ließen. Allerdings kann ich mich bei der "Totes Meer" Maske nicht mehr ganz genau erinnern, ob es vielleicht genauso war.


Die Maske mit Schlamm aus dem Toten Meer, Algen und Seetang hat ebenfalls einen frischen Duft, den ich aber als sehr angenehm empfand. Auch diese Maske war sehr erfrischend und sie hinterließ weiche Haut. An die Reinigungswirkung kann ich mich leider nicht mehr genau erinnern, allerdings ist so eine "Tiefenreinigung" ja sowieso immer schwer zu beurteilen bzw. wahrzunehmen.

Verträglichkeit:
Da ich häufig lese, dass Masken nicht so gut vertragen werden und brennen oder ähnliches, möchte ich auf diesen Punkt auch noch einmal gesondert eingehen.
Ich habe alle drei Sorten hervorragend vertragen! Es gab kein Jucken, Brennen, Ausschlag oder sonstige Beschwerden. Ich reagiere auf viele Dinge allergisch, vor allem auch einige Obst und Gemüsesorten, weshalb ich da immer etwas vorsichtig sein muss, aber bei den Tuchmasken hatten ich wirklich keine Probleme. Heute hatte ich sogar 2 kleine Ekzeme und dazu noch weitere sehr trockene Hautstellen im Gesicht und selbst da hat nichts gebrannt. Im Gegenteil, die Stellen haben sich deutlich verbessert.

Normalerweise mache ich mir ja nicht die Mühe, Inhaltsstoffe abzutippen, aber in diesem Fall finde ich es sehr interessant zu sehen, was drin ist. Man findet hier beispielsweise Fruchtextrakte und natürliche Öle, die die Haut pflegen. Und insbesondere für diejenigen unter euch, die ausschließlich Naturkosmetik verwenden wollen, ist es natürlich wichtig zu wissen, welche Inhaltsstoffe für die Masken genutzt werden.

Inhaltsstoffe:
Rote Tonerde: Aqua (Purified Water), Kaolin (Natural Clay), Illite (Mediterranean clay), Glucose (Sugar)Xanthan Gum (Natural Thickener)Citric Acid, Citrus aurantium dulcis (Orange) oil, Limonene*Parfum (Fragrance)Cinnamomum zeylanicum (Cinnamon) leaf oil, Glycerin (vegetable origin)Eugenol*Punica granatum (Pomegranate) fruit extract, Glucose oxidase (sugar origin)Lactoperoxidase (Milk origin). 
*Naturally found in essential oils

Gletscher-Schlamm: Aqua (Purified Water), Kaolin (Natural Clay), Sea Silt (Canadian Glacial Clay), Glucose (Sugar), Parfum (Fragrance), Xanthan Gum (Natural Thickener), Sea Salt (Dead Sea Salt), Glycerin (Vegetable Origin), Aloe Barbadensis (Aloe Vera) Leaf Juice,Vitis Vinifera (Red Grape) Fruit Extract,Propylene Glycol, Rubus Chamaemorus (Cloudberry) Extract, Glucose Oxidase(Sugar Origin), Lactoperoxidase (Milk Origin), Cl 42090 (Blue 1).

Schlamm aus dem Toten Meer:  Aqua (Purified Water), Kaolin (Natural Clay), Glucose (Sugar)Parfum (Fragrance)Xanthan Gum (Natural Thickener), Aloe Barbadenis (Aloe Vera) leaf juice, Sea Salt (Dead Sea Salt), Propylene Glycol, Citric Acid, Fucus vesiculosus (Seaweed) extract, Sorbitol (plant origin), Laminaria digitata (Sea kelp) extract, Chondrus crispus (Carrageenan) extract, Silt (Dead Sea Mud), Glocose oxidase (Sugar Origin), Lactoperoxidase (Milk origin), Cl 42090 (Blue 1), CI 19140 (Yellow 5).

jetzt kommen wir zum Fun-Part, der...
Anwendung:
Wie ihr ja schon mitbekommen habt, handelt es sich hier um Tuchmasken. Und darauf stehe ich einfach total! Mir sind herkömmliche Masken aufgrund des Auftrags und Abnehmens irgendwie immer zu anstrengend, weshalb ich sie nie nutze. Zumindest Schritt 1, der Auftrag wird bei Tuchmasken natürlich extreeem vereinfacht. Maske auspacken, auseinander falten, aufs Gesicht legen, fertig. :)


Hier seht ihr die Maske mit roter Tonerde frisch aus der Verpackung.

Und hier das Beste, was diese Review zu bieten hat, die Fotos mit Maske. :D Links mit Gletscher-Schlamm, rechts mit roter Tonerde und Fratze. ;)
Falls ich mal eine Bank überfallen möchte, brauche ich gar keine Sturmhaube, sondern nehme einfach so eine Maske.
An der Stirn muss ich immer etwas umklappen, da das  Tuch da etwas zu groß ist, aber das ist ja kein Problem. Ansonsten komme ich mit der Form der Maske sehr gut zurecht.


Nimmt man das Tuch ab, bleibt dennoch einiges von der Maske auf dem Gesicht zurück. Das muss natürlich, wie bei einer herkömmlichen Maske, abgewaschen werden. Aber es geht doch ziemlich fix.

Noch ein Tipp: Ich verwende die Masken immer zwei mal! Dazu falte ich das Tuch nach der Anwendung wieder zusammen und schiebe es zurück in die Umverpackung. Für die nächste Anwendung nehme ich einfach die andere Seite des Tuches. Diese ist noch sauber und es befindet sich noch genügend Produkt daran. Natürlich sollte man mit der zweiten Anwendung nicht lange warten (max. 1-2 Tage, würde ich sagen), da die Maske sonst austrocknet oder gar schlecht wird.


Fazit: Ich finde, dass das Preis-Leistungs-Verhältnis bei den Montagne Jeunesse Masken gut ist und man hier eine tolle Auswahl für Wellness zu Hause findet. Bei mir war die Verträglichkeit absolut top, die Masken haben eine weiche Haut hinterlassen und der kühlende Effekt war insbesondere bei der Gletscher-Schlamm Maske enorm. Noch dazu hatten alle Masken einen tollen Duft, insbesondere der Duft der Maske mit roter Tonerde hat mir gefallen. Die reinigende Wirkung auf die Haut könnte vielleicht noch etwas besser sein, aber verschlechtert hat sich mein Hautbild durch die Masken auf jeden Fall nicht. Von mir gibt es daher eine Empfehlung!


Habt ihr schon einmal Masken von Montagne Jeunesse ausprobiert? Sind sie euch schonmal im Geschäft aufgefallen? Ich bin sehr neugierig, wie ihr die Tuchmasken findet und freue mich auf eure Kommentare!

Die vorgestellten Produkte wurden mir kosten- und bedingungslos von Montagne Jeunesse zur Verfügung gestellt. Vielen Dank!

Samstag, 13. September 2014

[Review] essence caramel brownie x lovely, maybe

Hallo ihr Lieben,
ich melde mich zurück aus dem Oman. Nun bin ich schon seit knapp einer Woche wieder in Deutschland, schaffe es aber erst jetzt, mich mal wieder an den PC zu setzen und in die Tasten zu hauen.
Es soll auch direkt ein Beauty Post folgen, dessen Bilder ich bereits im Oman vorbereitet habe. :) Ich möchte euch zwei Lacke aus dem neuen essence Sortiment vorstellen, die ich auf dem Event bekommen habe: Einen Farblack und einen Effect-Topper. 


Ich muss sagen, dass ich beide Lacke wohl nie kombiniert hätte, wenn ich sie nicht auf dem Nail Wheel gepinselt aneinander gehalten hätte. Sie ergeben ein wirklich tolles Paar auf den Nägeln, auch wenn man es in der Flasche kaum vermuten mag. Aber seht selbst:



Facts:
  • essence colour & go 197 caramel brownie. 8 ml für 1,59€.
  • essence effect nail polish 16 lovely, maybe. 10 ml für 1,99€.

Auftrag und Haltbarkeit:
Caramel Brownie lässt sich mit dem breiten, abgerundeten Pinsel sehr gut auftragen. Für optimale Deckkraft und ein gleichmäßiges Ergebnis sollte man zwei dünne Schichten auftragen, mir hat aber sogar eine Schicht gereicht, da ich ja den Topper darüber tragen wollte. Sowohl die Trockenzeit, als auch die Haltbarkeit von Caramel Brownie finde ich zufriedenstellend. Allerdings ist mir aufgefallen, dass er sehr seltsam absplittert: Nicht nur an den Spitzen, sondern auch in der Mitte des Nagels haben plötzlich Lack-Stückchen gefehlt. Bis dahin war ich mit der Haltbarkeit aber zufrieden. Eventuell ist dieses Phänomen aber auch auf den verwendeten Base Coat zurückzuführen, den ich ebenfalls zum ersten Mal verwendet habe.

Der effect Lack hat einen schmaleren Pinsel, was inzwischen zwar etwas ungewohnt, für einen Top Coat mit großen Flakes aber tatsächlich besser geeignet ist. Die Flakes lassen sich in angenehmer Menge auftragen und die Zeit, die der Lack zum Trocknen braucht, ist in Ordnung. Allerdings ist mir aufgefallen, dass der effect nail polish die Haltbarkeit meiner Maniküre verringert hat. Das finde ich etwas ungewöhnlich und kann es mir auch nicht erklären, aber so war es tatsächlich.

Optik:
Das wichtigste an einem Lack ist natürlich, wie er auf den Nägeln aussieht. Und da sich Caramel Brownie wirklich sehen lassen! Der Lack hat ein sehr interessantes Finish, das vor allem in der Sonne wunderschön zur Geltung kommt.

Der eingebettete Glitzer erinnert ein wenig an einen Sandlack, die Oberfläche des Lackes ist aber ganz glatt. Noch dazu funkeln die Partikel in verschiedenen Farben. ♥
Auf den Bildern seht ihr übrigens, wie oben schon erwähnt, nur eine Schicht.


Ihr merkt vielleicht schon, ich bin ein kleiner Fan von Caramel Brownie geworden. Ich finde ihn wirklich hübsch, etwas besonders und kann ihn euch guten Gewissens ans Herz legen, wenn er euch auf den Bildern gefällt.


Lovely, maybe ist ein Topper mit einer Mischung aus weißen und pinken Hexagons sowie sehr feinem, pinken Glitzer. Ich finde ihn wirklich lovely!
Mehr gibt es dazu eigentlich auch gar nicht zu sagen, die Bilder sprechen ja für sich. ;)

Fazit:
Eine Kombi, die ich auf den ersten Blick nicht zusammengestellt hätte, aber wirklich super finde! Auch einzeln kann ich euch die Lacke empfehlen, wenn sie euch gefallen. Caramel Brownie ist definitiv einen genaueren Blick ins Lackregal wert und lovely, maybe ist ein mädchenhafter Lack, der bestens gegen Langeweile auf den Nägeln vorbeugt. Vor allem, wenn mal keine Zeit für aufwendige Nail Designs ist. :)

Freitag, 29. August 2014

[Oman] Nizwa & Salalah

Hallo ihr Lieben,
heute möchte ich euch weitere Bilder von meinem Oman Aufenthalt zeigen! Ich hoffe, sie sind interessant für euch. :)
Die Zeit vergeht so schnell, ich habe jetzt nur noch eine Woche hier. :(

An den Wochenenden machen wir meist Ausflüge, weshalb ich auch etwas mehr als nur Muscat zu Gesicht bekomme. Meine erste Fahrt ging nach Nizwa, wo es eine Festung zu besichtigen gibt.



Ich muss ganz ehrlich zugeben, dass ich die Festung zwar interessant fand, zumal sie auch ein kleines Museum beherbergt, ich europäische Festungen und Burgen aber irgendwie spannender finde. Schön war aber natürlich auch die Aussicht, die man auf Nizwa hatte. Und auf die Moschee, die sich direkt nebenan befindet.




Ein größerer Ausflug folgte am letzten Wochenende, wo wir für 5 Tage in den Süden des Landes, nach Salalah fuhren. Dort ist das Klima vollkommen anders, als im Rest des Landes: Feucht, regnerisch und kühler. Für Deutsche kaum vorstellbar, aber die Omanis verbringen dort gerne ihren Sommerurlaub, um das kühle Nass zu genießen. In Deutschland würde bei dem Wetter niemand das Haus verlassen. :D

Das Tolle ist jedoch, dass auch die Vegetation in Salalah entsprechend grün ist. In den trockenen Teilen des Landes hingegen wächst nichts, ohne künstliche Bewässerung.  Leider habe ich keine Fotos von den Kamelen machen können, die auf der Straße herum liefen, als wir dorthin unterwegs waren. Da guckt man doch etwas verwundert aus dem Fenster. :D Links und rechts von der Straße konnten wir auch ganze Kamelherden sehen.



Am ersten Tag fuhren wir an die Küste, wo es nachmittags vergleichsweise sonnig und trocken war. Ich habe mir sogar einen leichten Sonnenbrand geholt, nachdem der Himmel aufgeklart war.

Die See in Salalah und Umgebung ist sehr stürmisch und es gibt beeindruckende Klippen, an die die Wellen prallen.



In unserer ersten Mittagspause gab es Fisch, der äußerst lecker war. Gegessen wird im Oman mit den Fingern- wir Ausländer haben uns dann aber nach einigen Versuchen doch wieder um Löffel bemüht. :D


Später an dem Tag besuchten wir noch ein Fest und verkrümelten uns in den Überdachten Markt, weil kein Bedarf bestand, im Sprühregen auf Fahrgeschäfte zu gehen.

Am nächsten Tag tauchten wir in grünere Gefilde ein, die schon an einen Tropenwald erinnerten.



Hier glaubt man wirklich nicht mehr, im Oman zu sein. Eine völlig andere Welt!


Überall konnte man frisches Obst kaufen, zum Beispiel gewürfelte Melone oder Ananas im Becher. Oder eben ganze Früchte, wie hier an den Ständen vor den Bananenplantagen. Wir haben uns frische Kokosnuss gegönnt, deren Milch wir trinken konnten. Anschließend wurde sie für uns in Stücke geteilt, damit wir sie auch essen konnten.



Beeindruckend war auch die Straße, die direkt am Meer entlang führt. Manchmal schlagen die Wellen so hoch, dass sie die Straße überfluten!


Übrigens sind die Autos hier überwiegend von Sand bedeckt, was manchmal sehr witzig aussieht. Wir waren mit mehreren Kleinbussen unterwegs, die dann munter bemalt wurden. ^-^


Von den folgenden zwei Tagen in Salalah kann ich euch leider keine Bilder zweigen, da ich an Tag 3 morgens einen kleinen Unfall hatte. Ich verbrachte meine Zeit dann erstmal in der Notaufnahme und in der Unterkunft. Aber allzu viel hatte ich wohl nicht verpasst an dem Tag, es ging nur zum Strand und gab noch ein paar grüne Berge zu sehen. Am Montag sind wir dann zum Markt in Salalah gefahren, den ich mir aber mangels Fähigkeit zum Laufen nicht ansehen konnte. Aber auch da wurde mir nur berichtet, dass es nichts besonderes zu sehen gibt, wenn man schon andere Märkte kennt.

Vielleicht schaffe ich noch einen dritten Bericht über meine letzten Ausflüge- lasst mich doch wissen, ob euch das interessiert! Morgen fahren wir bspw. zum Al-Thwaharah Hot Spring und zum A'Sawadi Beach.

Wenn ich gut bin, schaffe ich heute auch noch einen Beauty Post für euch. ;)

Liebe Grüße aus dem Oman und ein schönes Wochenende euch!